Besucherzentrum am Schlachtfeld von Culloden Inverness-shire, UK

Im Jahr 2004 gewannen Gareth Hoskins Architects einen internationalen Wettbewerb für das neue Besucherzentrum von Culloden, dem Ort der letzten Schlacht zwischen den katholischen Jakobiten und den protestantischen Regierungstruppen auf britischem Boden. Das neue Zentrum bietet auf einer Fläche von 2.400m² neben Ausstellungsflächen auch Bildungs- und Tagungseinrichtungen, Gastronomie, Museumsshop sowie Büro- und Verwaltungsräume und ist für bis zu 250.000 Besucher pro Jahr ausgelegt. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit Ralph Appelbaum Associates entwickelt.

Der Entwurf versucht das Gebäude mit der Landschaft so weit wie möglich zu verschmelzen um das historisch bedeutsame Schlachtfeld so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Die Form des Besucherzentrums ist durch lange Mauern definiert, die sich durch das Gebäude in die Landschaft erstrecken. Der Besucher kann entweder dem interpretativen Weg der Ausstellung folgen, der ihn schließlich auf das Schlachtfeld führt oder er kann das Schlachtfeld direkt durch ein Portal betreten, dass sich am Schnittpunkt zweier Mauern befindet: der „Memorial Wall“, einer Schiefersteinmauer zum Gedenken der Opfer der Schlacht, und der „Groyne Wall“, einer Holzmauer, die sich in die Landschaft erstreckt und den Besucher über eine Brücke vom Schlachtfeld auf das Gründach des Gebäudes führt.

  • Client National Trust for Scotland
  • StatusFertigstellung 2008
  • Area 2.400 m²

Kunst + Kultur